News | 2017

Der Erfinder der Proteomanalyse, Prof. Mischak, als „Lecturer of the Year 2018“ vom Belgischen Hypertensie Comité benannt

Die führenden Kardiologen in Belgien, u.a. der weltweit renommierte Forscher für Herz-Muskelschwäche (engl.), halten einen Vortrag zu Ehren des weltweit führenden Proteomforschers und Erfinders der Protein-Muster-Technologie und der Proteindatenbank, Prof. Mischak. Die Vorträge beginnen ab dem 13.03. bis 15.03.2018. Es haben sich mehrere Kommissare der EU...[Weiterlesen]

-

Führende Wissenschafts-Institute fordern die klinische Proteomanalyse zur verbesserten Patienten-Versorgung!

Führende deutsche Wissenschafts-Institute des „Forum Gesundheitsforschung“ beim BMBF fordern für die dringend benötigte Präzisionsmedizin die klinische Proteomanalyse! Die Wissenschafts-Institute des „Forum Gesundheitsforschung“ sind:

Wissenschaftsrat ● Deutsche Forschungsgemeinschaft ● Helmholtz-Gemeinschaft ● Max-Planck-Gesellschaft ● Leibniz-Gemeinschaft ● Fraunhofer Gesellschaft ● Medizinischer Fakultätentag ● Verband der Universitätsklinika Deutschland ● Deutsche Zentren der Gesund­heitsforschung ● Vertreterinnen und Vertreter aus der Wirtschaft

Nach Auffassung dieser Institute wird eine Plattform der entschlüsselten Proteine mit ihren Mustern eine epochale Verbesserung zur Entstehung der Präzisionsmedizin ermöglichen. Die damit einhergehende...    [Weiterlesen]

-

Diagnose und Prognose

Proteomanalyse bei chronischen Nierenerkrankungen

connexi Ausgabe 7-2017

von Harald Mischak, Hannover

Chronische Nierenerkrankungen (chronic kidney disease; CKD) schreiten in der Regel über einen langen Zeitraum fort bis zu einem Punkt, an dem der vollständige Verlust der Nierenfunktion, das terminale Nierenversagen, erreicht ist. Während die Erkrankung fortschreitet, tritt ein progressiver Verlust der Nierenfilter (Glomeruli) auf, der nicht rückgängig gemacht werden kann (Abbildung 1). In einem solchen Szenario ist die einzige mögliche Option die frühe Intervention, bevor irreversible Organschäden auftreten. Das Management der CKD würde durch eine frühzeitige Diagnose der oft asymptomatischen verlaufenden Grunderkrankung signifikant verbessert. Es gibt einige Medikamente und andere Interventionsmöglichkeiten, die ihre optimale Wirkung nur dann entfalten können, wenn sie so früh wie möglich eingesetzt werden [1]. Die Herausforderung besteht demnach darin, eine CKD möglichst früh zu erkennen und die ideale therapeutische Intervention vorherzusagen zu können... [Weiterlesen]